• Julia’s House

    Julia’s House is a children’s hospice located in Corfe Mullen, Dorset, England. It is a hospice in Dorset for children with life-limiting conditions. The majority of the children who are cared for by Julia’s House are unlikely to live beyond the age of 18. The hospice costs £1.9 million to be maintained. Only 3% of this cost is provided by the government.

    Julia’s House is named after Julia Perks, a paediatric nurse who died from cancer in 1997. Julia highlighted the need for facilities and services for children with life-limiting and life-threatening illnesses in the Dorset area. She particularly wanted to raise awareness of the need for more respite for the families of these children. Julia’s House was founded by Michael Wise, who was the local councillor of Julia Perks. Wise helped the hospice to raise £15,000 in 2008.
    The charity began in 2003, when Julia’s House appointed two children’s community nurses, who started working in home care for terminally ill children. Julia’s House began with its main effort on providing care in the families’ own homes.
    Before being converted into a hospice, Julia’s House was once a family home. In March 2006, it became a hospice that is an area for children to play and relax during the day. It also provides an occasional overnight service for 3 children and home care for 50 children. The chief executive of the hospice is Martin Edwards.
    In July 2008, Julia’s House replaced Park Engineering as the logo on Weymouth F.C.’s shirts. This deal was made to raise the profile of both the charity and the football club. It was a free sponsorship deal. However, a number of people became concerned that Julia’s House was paying Weymouth F.C. for the shirt deal so that the charity could have more publicity. When the charity began losing fundraising money due to this controversy, it denied these beliefs, and Mike Bartlett, the development director at Julia’s House, issued the following statement:
    [.. Jimmy Choo shoes outlet online.] The charity is extremely cautious with expenditure and does not pay for any advertising or sponsorship. I would like to categorically state that Julia’s House has not paid a penny to Weymouth FC.


  • Robert Cialdini

    Robert Cialdini (27 aprile 1945) è uno psicologo statunitense.
    È oggi professore di Marketing all’Arizona State University.

    Cialdini è noto a livello internazionale per essere uno dei principali studiosi della psicologia sociale della persuasione. I suoi studi e le sue pubblicazioni sono considerate una delle più rilevanti matrici teorico-concettuali di settore, da cui si è poi articolata la ricerca sui processi cognitivi e relazionali della persuasione interpersonale .
    Le regole della comunicazione persuasiva per Cialdini, che si rifà ad un approccio teorico di social cognition, sono riconducibili a sei “euristiche”, o strategie cognitive fondamentali, che vengono implementate nella comunicazione interpersonale orientata ad una modifica dell’atteggiamento o dell’attitudine conativa della controparte.
    1) Impegno e coerenza: L’impulso ad essere/sembrare coerenti (anche con le proprie asserzioni o posizioni precedentemente espresse) rappresenta un’arma potente di influenza sociale.
    2) Reciprocità: In genere l’uomo sente il bisogno di contraccambiare favori veri, o presunti tali. Questo aspetto è stato descritto anche nell’ambito dell’antropologia culturale come un aspetto che caratterizza tutte le società umane. Questa regola ha per Cialdini le seguenti caratteristiche:
    3) Riprova sociale: Le persone, in media, tendono a ritenere maggiormente validi i comportamenti o e le scelte che vengono effettuati da un elevato numero di persone. È il fenomeno psicologico-sociale alla base della diffusione delle “mode”.
    4) Autorità: Le asserzioni sostenute da un riferimento ad una figura di rilievo, reale o presunto, o presentate come se fossero derivate da tale figura/istituzione, accrescono la loro valenza persuasoria.
    5) Simpatia: Attraverso la costruzione di un legame di simpatia e “similitudine”, reale o presunto, tra persuasore e persuaso, è più facile ottenere esiti di modifica degli atteggiamenti.
    6) Scarsità: La naturale tendenza a ottimizzare la disponibilità di risorse di un dato bene, spinge ad una modifica dell’atteggiamento in direzione di comportamenti di acquisto se la disponibilità del bene viene presentata come limitata nel tempo o nella sua accessibilità.
    In una recente intervista , Robert Cialdini ha detto di avere messo a fuoco anche la settima regola della comunicazione persuasiva, che ha chiamato “l’unità”, ossia l’idea che condividendo un’identità assieme a qualcun altro si sia poi più portati ad accettare le sue richieste.
    Altri progetti


  • Information repository

    An information repository is an easy way to deploy a secondary tier of data storage that can comprise multiple, networked data storage technologies running on diverse operating systems, where data that no longer needs to be in primary storage is protected, classified according to captured metadata, processed, de-duplicated, and then purged, automatically, based on data service level objectives and requirements. In information repositories, data storage resources are virtualized as composite storage sets and operate as a federated environment.
    Information repositories were developed to mitigate problems arising from data proliferation and eliminate the need for separately deployed data storage solutions because of the concurrent deployment of diverse storage technologies running diverse operating systems. They feature centralized management for all deployed data storage resources. They are self-contained, support heterogeneous storage resources, support resource management to add, maintain, recycle, and terminate media, track of off-line media, and operate autonomously.
    Since one of the main reasons for the implementation of an Information repository is to reduce the maintenance workload placed on IT staff by traditional data storage systems, information repositories are automated. Automation is accomplished via polices that can process data based on time, events, data age, and data content. Policies manage the following:
    Data is processed according to media type, storage pool, and storage technology.
    Because information repositories are intended to reduce IT staff workload, they are designed to be easy to deploy and offer configuration flexibility, virtually limitless extensibility, redundancy, and reliable failover.
    Information repositories feature robust, client based data search and recovery capabilities that, based on permissions, enable end users to search the information repository, view information repository contents, including data on off-line media, and recover individual files or multiple files to either their original network computer or another network computer.


  • Thomas Martin (Paläontologe)

    Thomas Martin (* 22. Mai 1960 in Darmstadt) ist ein deutscher Paläontologe.
    Martin studierte Geologie und Paläontologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Eberhard Karls Universität Tübingen (Diplom 1987) und promovierte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1991) bei Wighart von Koenigswald über die Schmelzmikrostruktur der Zähne von fossilen Nagetieren (Hystricognathi). 1992/93 war er als Post-Doktorand am Institut des Sciences de l´Evolution der Universität Montpellier. Die Habilitation über die Dryolestidae aus dem oberen Jura von Portugal folgte an der Freien Universität Berlin (1997), an der er seit 1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Bernard Krebs war. 1997/98 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps-Universität Marburg und 2003 wurde er außerplanmäßiger Professor an der FU Berlin. Nach Forschungsaufenthalten in New York (1999 als Gastwissenschaftler am American Museum of Natural History) und Pittsburgh (2004/2005 als Max Kade Fellow am Carnegie Museum of Natural History) wurde er zunächst Sektionsleiter für Mammalogie am Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt/Main (2005). 2006 wechselte er auf den Lehrstuhl für Paläontologie an der Universität Bonn an das Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie. Damit trat er die Nachfolge seines Doktorvaters Wighart von Koenigswald an.
    Schwerpunkte der Arbeit Martins bilden die Mikrostruktur des Zahnschmelzes und die Evolution mesozoischer Säugetiere. Er arbeitete zusammen mit Bernard Krebs die reiche jurassische Fundstelle Guimarota (Portugal) auf. Martin benannte und beschrieb mehrere frühe Säugetiere (z.B. Asfaltomylos aus Argentinien oder Spinolestes aus Spanien).
    In jüngster Zeit grub er im Junggar-Becken in der autonomen Provinz Xinjiang in Nordwest-China (obere Jura, Qigu Formation), im südlichen Patagonien (Kreidezeit) und Berezovsk in West-Sibirien (mittlere Kreidezeit).
    Seit 1996 ist er Mitherausgeber des Journal of Mammalian Evolution.
    1993 erhielt er den Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde. 1999 bis 2004 war er Heisenberg-Stipendiat der DFG. Er ist Vizepräsident der Paläontologischen Gesellschaft.


  • Fatick

    Fatick ist eine Stadt im Westen des Senegal und liegt zwischen M’bour und Kaolack.

    In der Stadt gibt es mehrere offizielle historische Denkmäler.
    Dies sind im Einzelnen Mind Ngo Mindiss, der Platz der Trankopfer und Opfergaben, am Ufer des Flusses Sine gelegen; Ndiobaye, der Platz der traditionellen Zeremonien; Jab Ndeb, der heilige Baum von Ndiaye-Ndiaye ; die drei geschützten Gebäude Lutherisches Haus, Präfektur und Gericht.
    In Fatick befindet sich sowohl die Präfektur für die Region Fatick, als auch für das Departement Fatick.
    Die drei nächstgelegenen Ortschaften sind Nerane, Pourham, Mbirk und Pourham Tok. Nach Dakar, der Hauptstadt des Senegal, sind es 155 km.
    1988 zählte die Stadt Fatick 18.416 Einwohner, 2002 waren es 23.149, und nach der letzten offiziellen Schätzung von 2007 hatte die Stadt 24.855 Einwohner.
    Früher lebte Fatick hauptsächlich von der Erdnussproduktion. Seit einigen Jahren befindet sich diese auf absteigendem Ast, sei es durch Missernten, sei es durch Importhürden der EU, oder sei es durch die komplette Privatisierung der Erdnussindustrie im Senegal. Vor allem die Privatisierung hat zu großen Problemen geführt, da die Regierung jetzt keinerlei Subventionen mehr zahlt. Daher sind die Salzgärten heute der wichtigste lokale Wirtschaftszweig.
    Besondere Beziehungen bestehen mit Montoir-de-Bretagne (Loire-Atlantique, Frankreich), im Rahmen des Vereins “Club Sénégal” der Schule René Guy Cadou.


  • Zoran Erceg

    Zoran Erceg (serbisch-kyrillisch Зоран Ерцег; * 11. Januar 1985 in Pakrac, SR Kroatien) ist ein serbischer Basketballspieler. Nach dem Karrierestart in seiner serbischen Heimat spielte Erceg in Griechenland und der Türkei sowie ein Jahr bei ZSKA Moskau in Russland. Der serbische Nationalspieler gewann mit seinen Vereinsmannschaften bislang die internationalen Wettbewerbe EuroChallenge 2012, die VTB United League 2013 und die ABA-Liga 2004. An nationalen Titeln gewann Erceg die russische und türkische Meisterschaft sowie die Pokalwettbewerbe in Serbien und Montenegro, Griechenland und der Türkei. Seit der Saison 2013/14 spielt er wieder in der Türkiye Basketbol Ligi, diesmal für den türkischen Meister Galatasaray SK Liv Hospital aus Istanbul.
    Erceg wechselte 2003 in die serbische Hauptstadt zum FMP Železnik, der damals unter dem Sponsorennamen Reflex antrat. In der Saison 2003/04 gewann man den serbisch-montenegrinischen Pokalwettbewerb und wurde nationaler Vizemeister. Ein Jahr später gewann Erceg mit dem Verein 2004 den Titel in der ABA-Liga und konnte 2005 erneut den Pokalwettbewerb von Serbien und Montenegro gewinnen. In der Saison 2005/06 wurde er zum Saisonende an den KK Borac aus Čačak ausgeliehen, während seine Mannschaftskameraden erneut die ABA-Liga gewannen. Nach Ercegs Rückkehr zu FMP Železnik zog man in der Saison 2006/07 als Titelverteidiger erneut in die diesmal als Finalserie ausgespielte Meisterschaftsentscheidung der ABA-Liga ein, doch unterlag in zwei Spielen in einer Vorjahres-Finalrevanche dem Lokalrivalen KK Partizan Belgrad. Trotz der Niederlage wurde Erceg als bester Spieler des zweiten Finalspiels ausgezeichnet und durfte im anschließenden Sommer erstmals mit der serbischen Nationalmannschaft an einer Endrunde teilnehmen. In der ersten Endrunde seit der Trennung von Montenegro enttäuschte die serbische Auswahl jedoch und verlor bei der EM-Endrunde 2007 alle drei Vorrundenspiele.
    2008 bekam Erceg einen Fünfjahresvertrag beim griechischen Spitzenklub Olympiakos Piräus in der A1 Ethniki. Mit der Mannschaft zog er in das „Final Four“ des höchsten europäischen Vereinswettbewerbs ULEB Euroleague 2008/09 ein, in dem man jedoch im Halbfinale dem griechischen Erzrivalen Panathinaikos Athen und im „kleinen Finale“ dem FC Barcelona unterlag. Auch in der Finalserie der griechischen Meisterschaft konnte man Serienmeister Panathinaikos nicht stoppen. In der Saison 2009/10 wurde Erceg an Panionios Athen ausgeliehen, die auf dem achten Platz der Meisterschaft gerade noch den Einzug in die Meisterschafts-Play-offs erreichten, in denen sie in der ersten Runde deutlich unterlegen gegen Titelverteidiger Panathinaikos ausschieden. Anschließend kehrte Erceg zu Olympiakos zurück, die ungeschlagen die Hauptrunde der griechischen Meisterschaft in der Saison 2010/11 auf dem ersten Platz beendeten. Ebenfalls ungeschlagen erreichte man in den Play-offs auch die Finalserie gegen Titelverteidiger Panathinaikos, in der man jedoch den Heimvorteil genauso wenig wie im Viertelfinale der ULEB Euroleague 2010/11 nutzen konnte und drei Niederlagen in vier Spielen kassierte. Zumindest den Titel im griechischen Pokalwettbewerb konnte man erfolgreich verteidigen. Anschließend wurde Ercegs Vertrag beendet und er wechselte in die Türkei.
    In der Saison 2011/12 spielte Erceg für Beşiktaş JK Milangaz aus Istanbul in der Türkiye Basketbol Ligi. Zusammen mit Carlos Arroyo und Pops Mensah-Bonsu war er einer der Protagonisten beim erst zweiten Titelgewinn einer türkischen Vereinsmannschaft in einem europäischen Wettbewerb. Beim 91:86-Finalsieg über Élan Chalon dominierte er mit 25 Punkten und 15 Rebounds den Frontcourt zusammen mit Mensah-Bonsu, der 26 Punkte und 20 Rebounds beisteuerte und zum „Most Valuable Player“ des Finalspiels ernannt wurde. Auch im türkischen Pokalwettbewerb und Meisterschaft war die Mannschaft nicht zu stoppen und holte ein Triple. Es war der erst zweite Meisterschaftsgewinn in der Geschichte der Basketballmannschaft von Beşiktaş und der erste seit 1975. In der Saison 2012/13 spielte Erceg für den dominierenden russischen Serienmeister ZSKA Moskau, bei dem er nach einer Achillessehnenverletzung zu Saisonbeginn für mehrere Monate ausfiel. Während man die Titel des russischen Meisters in der PBL und in der osteuropäischen VTB United League 2012/13 erfolgreich verteidigen konnte, scheiterte man in einer Neuauflage des Vorjahresfinales im Halbfinale der ULEB Euroleague 2012/13 an Ercegs ehemaligen Verein und Titelverteidiger Olympiakos Piräus. Für die Saison 2013/14 kehrte Erceg nach Istanbul zu Trainer Ergin Ataman zurück, der nach dem Titelgewinnen mit Beşiktaş jedoch Trainer des Lokalrivalen Galatasaray SK geworden war. Ataman hatte bereits in der Vorsaison Arroyo zu Galatasaray gelotst und mit der Mannschaft die türkische Meisterschaft 2013 gewonnen. Nachdem Lokalrivale Fenerbahçe Ülker mit Panathinaikos’ ehemaligem Erfolgstrainer Željko Obradović stark „aufgerüstet“ hatte, verpflichtete man zu Beginn der Saison 2013/14 auch noch mit Mensah-Bonsu den dritten Protagonisten des Triplesiegers von 2012.


  • Indie na Zimowych Igrzyskach Olimpijskich 2006

    Indie na Zimowych Igrzyskach Olimpijskich 2006 reprezentowało 4 sportowców.

    Mężczyźni
    Mężczyźni
    Mężczyźni
    Kobiety
    Paryż 1900 • Antwerpia 1920 • Paryż 1924 • Amsterdam 1928 • Los Angeles 1932 • Berlin 1936 • Londyn 1948 • Helsinki 1952 • Melbourne 1956 • Rzym 1960 • Tokio 1964 • Meksyk 1968 • Monachium 1972 • Montreal 1976 • Moskwa 1980 • Los Angeles 1984 • Seul 1988 • Barcelona 1992 • Atlanta 1996 • Sydney 2000 • Ateny 2004 • Pekin 2008 • Londyn 2012
    Innsbruck 1964 • Grenoble 1968 • Calgary 1988 • Albertville 1992 • Nagano 1998 • Salt Lake City 2002 • Turyn 2006 • Vancouver 2010 • Soczi 2014
    Algieria • Etiopia • Kenia • Madagaskar • Republika Południowej Afryki • Senegal
    Argentyna • Bermudy • Brazylia • Chile • Kanada • Kostaryka • Stany Zjednoczone • Wenezuela • Wyspy Dziewicze Stanów Zjednoczonych
    Armenia • Azerbejdżan • Chińska Republika Ludowa • Chińskie Tajpej • Gruzja • Hongkong • Indie • Iran • Izrael • Japonia • Kazachstan • Kirgistan • Korea Południowa • Korea Północna • Liban • Mongolia • Nepal • Tadżykistan • Tajlandia • Turcja • Uzbekistan
    Albania • Andora • Austria • Belgia • Białoruś • Bośnia i Hercegowina • Bułgaria • Chorwacja • Cypr • Czechy • Dania • Estonia • Finlandia • Francja • Grecja • Hiszpania • Holandia • Irlandia • Islandia • Liechtenstein • Litwa • Luksemburg • Łotwa • Macedonia • Mołdawia • Monako • Niemcy • Norwegia • Polska • Portugalia • Rosja • Rumunia • San Marino • Serbia i Czarnogóra • Słowacja • Słowenia • Szwajcaria • Szwecja • Ukraina • Węgry • Wielka Brytania • Włochy
    Australia • Nowa Zelandia


  • Dammbach (Rappbode)

    BW
    Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
    Der Dammbach im Mittelgebirge Harz ist ein südlicher und orografisch rechtsseitiger Zufluss der Rappbode in den Landkreisen Harz und Nordhausen in Sachsen-Anhalt und Thüringen (Deutschland).
    Der Dammbach entspringt im Unterharz im Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt. Seine Quelle liegt in Sachsen-Anhalt rund 5 km südsüdwestlich von Trautenstein auf der Nordostflanke der Buchenköpfe (603,1 m ü. NN) auf etwa 565 m ü. NN.
    Der überwiegend ostnordostwärts verlaufende Bach fließt auf seiner gesamten Länge durch das Naturschutzgebiet Harzer Bachtäler. Etwa 500  unterhalb seines Ursprungs mündet zwischen den Buchenköpfen (Sachsen-Anhalt) im Westen und dem Stierberg (602,4 m ü. NN; Thüringen) im Osten ein kleiner Bach ein, der den nahen Stierbergsteich entwässert. Von dort an verläuft der Bach auf zirka 700 m Fließstrecke entlang der Grenze von Sachsen-Anhalt und Thüringen und dann in Sachsen-Anhalt durch sein unbewohntes Waldtal.
    Schließlich mündet der Dammbach am südlichen Dorfrand von Trautenstein auf 454,6 m ü. NN in den Bode-Zufluss Rappbode.


  • List of investment banks

    The following is a list of investment banks.

    The following are the largest full-service global investment banks; full-service investment banks usually provide both advisory and financing banking services, as well as sales, market making, and research on a broad array of financial products, including equities, credit, rates, currency, commodities, and their derivatives:
    Large financial-services conglomerates combine commercial banking, investment banking, and sometimes insurance. Such combinations were common in Europe but illegal in the United States prior to the passage of the Gramm-Leach-Bliley Act of 1999. The following are large investment banking firms (not listed above) that are affiliated with large financial institutions.
    The name of the investment banking affiliate is in parentheses, if noticeably distinct from the name of the parent bank.
    Independent investment banks, large cap brokerage firms, and underwriters of securities that are not affiliated with commercial banks:
    Private placement agents, including firms that specialize in fundraising for private equity funds:
    The following is a list of other boutique advisory firms and capital markets firms that have some notability:
    The following are notable investment banking and brokerage firms that have been liquidated, acquired or merged and no longer operate under the same name.


  • Linda Williams (Sängerin)

    Linda Williams (eigentl.: Henriëtte Willems; * 11. Juni 1955 in Valkenswaard) ist eine niederländische Schlagersängerin.
    Als Siegerin des niederländischen Vorentscheids Nationaal Songfestival durfte sie mit dem Schlager Het is een wonder beim Eurovision Song Contest 1981 in Dublin auftreten. Sie erreichte den neunten Platz. Wenige Singles erschienen von ihr in der Folgezeit. Sie kehrte im Jahr 1999 zum Wettbewerb zurück: als Backgroundsängerin zusammen mit ihrer Tochter Eva-Jane bei der belgischen Teilnehmerin Vanessa Chinitor.
    1956: Corry Brokken; Jetty Paerl | 1957–1958: Corry Brokken | 1959: Teddy Scholten | 1960: Rudi Carrell | 1961: Greetje Kauffeld | 1962: De Spelbrekers | 1963: Annie Palmen | 1964: Anneke Grönloh | 1965: Conny Vandenbos | 1966: Milly Scott | 1967: Thérèse Steinmetz | 1968: Ronnie Tober | 1969: Lenny Kuhr | 1970: Hearts of Soul | 1971: Saskia & Serge | 1972: Sandra & Andres | 1973: Ben Cramer | 1974: Mouth & MacNeal | 1975: Teach-In | 1976: Sandra Reemer | 1977: Heddy Lester | 1978: Harmony | 1979: Xandra | 1980: Maggie MacNeal | 1981: Linda Williams | 1982: Bill van Dijk | 1983: Bernadette | 1984: Maribelle | 1986: Frizzle Sizzle | 1987: Marcha | 1988: Gerard Joling | 1989: Justine | 1990: Maywood | 1992: Humphrey Campbell | 1993: Ruth Jacott | 1994: Willeke Alberti | 1996: Maxine & Franklin Brown | 1997: Mrs. Einstein | 1998: Edsilia | 1999: Marlayne | 2000: Linda Wagenmakers | 2001: Michelle | 2003: Esther Hart | 2004: Re-union | 2005: Glennis Grace | 2006: Treble | 2007: Edsilia | 2008: Hind | 2009: De Toppers | 2010: Sieneke | 2011: 3JS | 2012: Joan Franka | 2013: Anouk | 2014: The Common Linnets | 2015: Trijntje Oosterhuis | 2016: Douwe Bob